Erfahrungen und Ergebnisse

Die wünschenswerte Einrichtung der Jugendkurse wurde sowohl für den Träger als auch für die Jugendlichen attraktiver gestaltet. Wenn auch wenige Träger sich dazu bereit erklären diese Integrationskurse für spezifische Zielgruppen einzurichten, so wurde es doch bei dem Träger des Jugendmigrationsdienstes aufgrund unserer Intervention und durch die Unterstützung des Landestutors ermöglicht, das Angebotsspektrum mit der Einrichtung von Jugendkursen zu erweitern.

Mittlerweile wurden drei Jugendkurse eingerichtet. Für andere Träger scheint zunächst die Einrichtung nicht interessant zu sein, da die finanzielle Absicherung aufgrund der geringen Teilnehmerzahl ein großes Risiko auf Seiten der Träger ist.

Festzustellen ist weiterhin, dass nach Abschluss der Integrationskurse die jungen Menschen noch einige Zeit auf die Hilfe, Unterstützung und Begleitung durch die Jugendmigrationsdienste angewiesen sind.

Beispielsweise ist nach der nunmehr zweijährigen Einführung der Integrationskursverordnung die Bedeutung der erfolgreich absolvierten B1 -Prüfung mehr und mehr eine Grundvoraussetzung für die weitere Förderung.
Jugendliche, die aufgrund unschiedlicher Problemlagen nicht in der Lage sind den Integrationskurs mit dem B 1 Zertifikat abzuschließen werden in Zukunft bei der Integration und der weiteren Förderung ins Hintertreffen gelangen. An dieser Stelle gilt es schon frühzeitig Projekte und Fördermöglichkeiten für diese jungen Menschen zu konzipieren.